Suche
Suche Menü

Ex-Mitarbeiter enthüllt geheimen Google-Algorithmus

Eine krasse Neuigkeit zur Osterzeit: Mit wurde eine E-Mail zugespielt, die darauf hindeutet, dass Teile des Google-Algorithmus veröffentlicht wurden. Alle Details inklusive Video gibt es hier. [Aprilscherz]

Zusammenfassung der News: Hier im Video (Stand: Samstag, 22 Uhr)

Ausgangspunkt: Eine anonyme Mail eines angeblichen Ex-Google-Mitarbeiters

Heute, wenige Stunden vor Ostersonntag, hat unsere SEO-Agentur eine anonyme Mail erhalten, die mich zu diesem Blogpost und meinem Video veranlasst hat. So wie es scheint, sind Teile des bis zum jetzige Zeitpunkt erfolgreich geheim gehaltenen Google-Algorithmus geleaked und veröffentlicht werden. Das wäre in SEO-Kreisen eine Sensation, sollte sich dies tatsächlich bewahrheiten.

Nachfolgende E-Mail erhielt ich heute gegen kurz vor 21 Uhr:

Absender der Nachricht mit dem Betreff „secret of search“ war eine anonyme Yahoo-Adresse (pam723748571@yahoo.com). Als Empfänger waren neben meiner noch weitere 130 E-Mail-Adressen hinterlegt, wobei es sich augenscheinlich ebenfalls um weitere SEO-Dienstleister aus der ganzen Welt handelt.

Verstörendes Video: Künstliche spanische Stimme leaked den Google-Algorithmus

Auf der in der Mail genannten Website www.secret-of-search.com wird in wenigen englischen Worten darauf hingewiesen, das Google zu viel Macht besäße und daher der Algorithmus veröffentlicht werden müsste. Dabei gibt sich der Autor der Website als spanischer Ex-Mitarbeiter von Google aus.

Außerdem auf der Website zu finden:

  • Ein Video, das den vermeintlichen Ex-Mitarbeiter mit verpixeltem Gesicht zeigt
  • Die Verlinkung zu einer PDF-Datei, die den Google-Algorithmus enthalten soll

Das auf YouTube gehostete Video habe ich einmal nachfolgend eingebunden:

In der auf der Website verlinkten PDF-Datei sind mehrere komplexe mathematische Formeln hinterlegt, die ich in der Kürze der Zeit weder als echt noch gefälscht identifizieren kann. Mehrere dort enthaltene SEO-relevante Begrifflichkeiten lassen jedoch darauf schließen, dass die dort genannten Informationen womöglich tatsächlich Teile des Google-Algorithmus darstellen könnten. Die PDF-Datei lässt sich hier herunterladen.

LinkedIn-Profil gibt Hinweis auf Echtheit der PDF-Datei

Beim Versuch, die Inhalte zu verifizieren, konnte der Blick ins Whois-Verzeichnis der Domain secret-of-search.com nicht weiterhelfen: Es handelt sich hierbei ein eine anonymisierte Eintragung – demnach ist kein offizieller Domaininhaber herauszufinden.

Allerdings konnte ich im Video ein Detail identifizieren, das einen Hinweis auf den Urheber der Website und der PDF-Datei lieferte. In der rechten oberen Ecke ist an der Wand eine Art Zertifikat platziert, auf welchem sich bei genauem Hinsehen der Name Pablo Aldora Marta erkennen lässt. Nach einer kurzen Google-Suche bin ich auf folgendes LinkedIn-Profil gestoßen, welches tatsächlich einen Ex-Mitarbeiter von Google mit eben diesem Namen abbildet.

Was hat die Aufdeckung des Algorithmus für Konsequenzen?

Ersten Überprüfung nach scheint es sich dabei also tatsächlich um echte Teile des Google-Algorithmus zu handeln. Nun stellt sich natürlich die Frage, was für Folgen dieser Leak haben wird:

  • Werden die Google-Suchergebnisse zukünftig deutlich leichter manipulierbar sein?
  • Und vor allem: Wie geht es mit uns SEO-Dienstleistern weiter?

Ich freue mich über Kommentare zum diesjährigen Aprilscherz!

Autor: Alexander Walz

Alexander Walz ist Gründer und Inhaber von der SEO Agentur SEO-Turtles. Als begeisterter SEOler schreibt er regelmäßig Blog-Artikel rund um das Thema Suchmaschinenoptimierung. Und wenn er nicht bei der Optimierung einer Website ist, läuft er womöglich gerade den Jakobsweg.

Artikelbewertung:
[Ø-Bewertung: 3.5 bei 10 Vote(s)]

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.